Druck einzelner Etiketten zur Typenkennzeichnung von Baugruppen

Wie ein Unternehmen gefertigte Baugruppen dauerhaft kennzeichnet

Einzelne Etiketten mit einem Etikettendrucker drucken

Etiketten für Laserdrucker werden in Bogenform geliefert. Mit einer Etikettensoftware ist es möglich die Etiketten zu individualisieren. So kann man auf einem Bogen je nach Etikettengröße bis über 100 Etiketten mit einer individuellen Nummer zu bedrucken.

Wenn es darum geht, dass gefertigte Baugruppen mit der Auftragsnummer, dem Fertigungsdatum und der Kundennummer versehen werden soll, dann kann man sich eine Lösung mit einem Laserdrucker nur schwer vorstellen.

Wie das ein Fertigungsbetrieb mit einem Thermotransferdrucker mit den dazu passenden Etiketten löst, beschreiben wir hier.


Martin Jeske, Produktionsleiter eines mittelständischen Betriebs, der Teile für die Möbelindustrie herstellt, rief vor einiger Zeit bei uns an. Zwischen Martin Jeske und Reinhard Bergmann vom Papier & mehr Team entwickelte sich folgendes Gespräch.

Martin Jeske: Guten Tag, Herr Bergmann, wir suchen eine Möglichkeit einzelne Etiketten zu drucken. Die Etiketten sollen unsere Produkte kennzeichnen, wobei auf jedem Etikett eine Auftragsnummer, das Herstellungsdatum und die Kundennummer des Kunden, der diese Produkte bestellt hat, steht. Wir haben Versuche mit einem Laserdrucker gemacht, das funktioniert aber nicht. Damit ist es einfach zu umständlich.

Reinhard Bergmann: Sie suchen eine Lösung mit der sie jeweils ein Etikett mit unterschiedlichen Inhalten drucken können.

M.J.: Im Prinzip ja. Es kommt vor, dass Kunden ein Bauteil bestellen, aber die Regel ist, dass Kunden mehrere Teile bestellen. Mal brauchen wir 5 mal 10 oder auch mehr Etiketten mit den selben Daten.

Die Etiketten müssen dauerhaft auf den Produkten kleben, damit wir bei Reklamationen verfolgen können, wann was produziert wurde und wer es gekauft hat. Mit der Auftragsnummer können wir den gesamten Herstellungsprozess nachvollziehen.

R.B.: Also zwei Dinge sind zu erfüllen, die Etiketten müssen dauerhaft haften und einzeln oder in kleineren Stückzahlen gedruckt werden können. Da fällt mir spontan eine Lösung ein, die wir bei einem Kunden realisiert haben, der ähnliche Anforderungen gestellt hat.

Die Etiketten mussten in dem Fall sehr dauerhaft kleben und die hohen Anforderungen an Typenschilder erfüllen. Sie werden nach der Fertigmontage direkt auf die Teile geklebt. Es kommt in diesem Fall noch erschwerend hinzu, dass zum Schluss die Teile eine Reinigungsanlage durchlaufen müssen.

Neben dem Firmenlogo werden auf die Etiketten die Auftragsnummer und das Herstellungsdatum gedruckt. Das haben wir mit einem Thermotransferdrucker oder wie man auch sagt, Etikettendrucker und Etiketten gelöst, die den hohen Anforderungen entsprechen.

M.J.: Wie funktioniert das denn dort?

R.B.: Die Produktion der Teile wird in dem Unternehmen durch eine Laufkarte über alle Stationen begleitet. Diese Karte enthält alle Informationen zum Artikel und zum Auftrag.

Baugruppenetiketten mit Auftragsnummer und HerstellungsdatumAm Ende Produktionskette steht der Etikettendrucker, mit dem die Etiketten in der benötigten Stückzahl ausgedruckt werden.

M.J.: Da muss doch jemand die Daten ablesen, eingeben und die Etiketten drucken. Das ist doch fehleranfällig.

R.B.: Wenn man es so macht, dann haben Sie recht. Wir haben dort eine Stand-Alone-Lösung mit einem Industriedrucker eingerichtet.

Der Thermotransferdrucker ist so programmiert, dass er zu Schichtbeginn eingeschaltet wird. Er geht dann automatisch in den Druckmodus und wartet auf die Eingabe von Daten. Wenn jetzt Etiketten gedruckt werden sollen, dann scannt der Mitarbeiter von der Auftragslaufkarte die Auftragsnummer ab. Er braucht jetzt nur noch über das Touch-Display die Anzahl der Etiketten eingeben und der Etikettendruck druckt die gewünschten Anzahl der Etiketten aus. Das Produktionsdatum ist ja das aktuelle Datum, dass sich der Drucker aus der internen Uhr holt.

M.J.: Das ist möglich?

Laufkarte mit abscannbaren Daten für den EtikettendruckR.B.: Ja. Wir haben den Drucker so programmiert, dass er die Etiketten nach dem abscannen der Daten ausdruckt. Lediglich die Auftragslaufkarte musste angepasst werden. Dort wird die Auftragsnummer zusätzlich als Barcode ausgedruckt, der mit der Scanpistole am Drucker gelesen werden kann.

M.J.: Und man braucht dazu keinen Computer mit Bildschirm und Tastatur.

R.B.: Nein, dafür wäre dort auch kein Platz. Der Kunde will das zwar langfristig in die Produktionssteuerung einbinden, aber das ist bei dem Kunden noch Zukunftsmusik. Die notwendigen Schnittstellen bringt der Drucker mit. Er kann über USB, über Ethernet und auch über eine serielle oder parallele Schnittstelle angesteuert werden.

M.J.: In der Produktion geht es ab und zu robust zu. Die Mitarbeiter sind nicht immer zart besaitet.

R.B.: Da braucht man keine Bedenken haben. Der Drucker ist für den robusten, industriellen Einsatz ausgestattet.

M.J.: Ich werde das bei unserer nächsten Zusammenkunft zur Sprache bringen. Aber noch eins. Sie sprachen davon, dass die Etiketten Typenschildqualität haben. Was heißt das genau? Wir müssen auf einige Baugruppen Typenschilder aufbringen, die wir uns im Moment drucken lassen.

R.B.: Das könnten Sie auch mit so einem Drucksystem lösen. Dabei kommt es darauf an, dass sie Folienetiketten nehmen, die entsprechend zertifiziert sind und diese mit Thermotransferfarbbändern bedrucken, die auch für den Druck von Typenschildern zertifiziert sind.

F.J.: Da könnte dann auch die Seriennummer mitgedruckt werden? Die prägen wir im Moment noch in das Typenschild ein.

R.B.: Ja, auch die Gerätenummern können gedruckt werden. Das geht sogar noch weiter. Wenn sie einen QR-Code auf das Typenschild drucken, dann könnte der Kunde diesen scannen und damit auf Ihrer Homepage weitere Informationen und Bedienungshinweise zum Gerät abrufen.

Man kann das noch weiter vertiefen, in dem Techniker vor Ort mit Smartphone oder Tablet den Wartungs- oder Reparaturbericht direkt in das Computersystem einpflegen. Da ist vieles denkbar.

F.J.: Sie haben mir einiges zum Nachdenken mit gegeben. Vielen Dank für das Gespräch. Ich melde mich bei Ihnen.

Etwa ein halbes Jahr später rief Herr Jeske wieder an. Die Standalone-Lösung mit dem Drucker in der Produktion wurde dann umgesetzt. Wir lieferten die Etiketten und den Drucker, haben die Lösung vor Ort installiert und die Mitarbeiter geschult.

Das könnte Sie interessieren

Im Shop

Thermotransferdrucker im Shop

Etiketten für Thermotransferdrucker im Shop
Vorgelochte Anhängeschilder für Thermotransferdrucker im Shop


Die Beratungsgespräche sind aus dem Gedächtnis aufgeschrieben. Die Personennamen sind frei erfunden. Eine Übereinstimmung wäre Zufall.

Alle Informationen auf dieser Seite sind allgemeine Handlungshilfen und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Eignung für einen konkreten Verwendungszweck und die Möglichkeit zur Verarbeitung mit Ihrem Equipment müssen Sie eigenverantwortlich prüfen. Für Schäden die nicht auf fehlerhafte Produkte zurückzuführen sind übernehmen wir keine Haftung. Änderungen des Produktdesigns in Folge technischer Änderungen und Weiterentwicklung des Produkts erfolgen ohne vorherige Ankündigung.

zurück

Neu im Shop

graspapier

graspapier - zu 50 % aus echtem Gras

Bis zu 50% besteht graspapier aus echtem Gras. Sichtbare Einschlüsse machen das Papier zu einem Designerlebnis. Es riecht nach frisch gemähtem Heu.

graspapier im Shop

Der aktuelle Tipp

Fensterbriefumschläge selber bedrucken. Geht das?

Briefumschläge mit Logo und Anschrift selber bedrucken

Es werden nicht mehr so viele Briefumschläge benötigt. Daher lohnt es sich in oft nicht, größere Auflagen bedrucken zu lassen. Wer trotzdem mit Firmenlogo auf Umschlägen werben möchte, kann diese selber bedrucken.

Wie Herr Schulz, Inhaber eines Handwerksbetriebs das löst, lesen Sie hier. » mehr lesen

Produktberatung

Vorperforiertes Papier für die Übermittlung von Zählerständen

Vorperforierte Papiere für die Organisation

Ein Versorgungsunternehmen vereinfacht die Ermittlung von Zählerständen für die Abrechung vom Wasserverbrauch mit perforiertem Papier. » mehr lesen

Ihre Vorteile

• Kompetente Beratung
• Schnelle Lieferung
• Sichere Transportverpackung
• ab 49,00 € frei Haus (D)

für persönliche Beratung
+49 5941 932310

für Ihre eMail Anfrage
info@papier-und-mehr.de

Alte Papier & mehr Homepages
bis 2017 - bis 2013