Probleme schwere Papiere zu bedrucken?

Warum Sie Drucker auf die Verarbeitung schwerer Papiere einstellen müssen

Beratung - Was Sie beim Bedrucken starker Papiere beachten müssen

Bei Papier & mehr rufen manchmal Kunden an, die Probleme beim Bedrucken schwerer Papiere haben. Sie schildern, dass sich die Farbe zum Teil oder ganz abwischen lässt. In den seltensten Fällen liegt die Ursache beim Papier. Der häufigste Grund ist, dass der Druckertreiber nicht auf die richtige Papierstärke eingestellt wurde.

Warum Sie diese Einstellung beachten müssen, erfahren Sie hier.


Neben der grafischen Gestaltung und das Wissen über die Farbgebung sind beim Drucken auch technische Gesichtspunkte für die Qualität des Ausdrucks mit entscheidend.

Wer sich für einen Farblaserdrucker entschieden hat, möchte möglichst viel aus dem Drucker "herausholen". Da ist es naheliegend, dass man Grußkarten, Glückwunschkarten, Gutscheine, Einladungen, aber auch Fotos mit dem Drucker drucken möchte. Für diese Art von Ausdrucke eignet sich normales Laserpapier nicht so gut.

Starker Druckerkarton, ab 180 g/m², der nach mehr aussieht und schwerer in der Hand liegt, ist für solche Zwecke die bessere Wahl.

So kann es aussehen, wenn der Drucker beim Bedrucken starker Papiere nicht richtig eingestellt ist.Nach dem das erste Mal stärkere Papiere bedruckt werden, stellen einige Kunden fest, dass der Druck nicht optimal ist und sich die Farbe abwischen lässt. Das kann schon mal so heftig sein, dass man Angst um seinen Drucker hat. Das nebenstehende Bild wurde uns von einem Kunden zur Verfügung gestellt und zeigt, wie so ein Druck aussehen kann. Das Bild unterliegt dem Copyright des Kunden.

Die Ursache ist in 95 % der Fälle nicht beim Papier zu suchen. Im Gespräch mit den Anrufern ist die Ursache schnell gefunden und meistens auch beseitigt.

Es gibt zwei Gründe, warum starke Papiere nicht richtig bedruckt werden.

Der erste Grund - Der Drucker ist technisch nicht in der Lage die Papierstärke zu bedrucken

Es kann sein, dass der Drucker technisch nicht in der Lage ist, die gewählte Papierstärke zu bedrucken.

Angaben über die maximale Stärke des Papiers, die Sie mit Ihrem Drucker bedrucken können, finden Sie in den technischen Unterlagen, bzw. der Bedienungsanleitung. Wir empfehlen, bevor Sie stärkere Papiere oder Druckerkarton kaufen, nachzusehen, welche Papierstärke Sie mit Ihrem Drucker maximal bedrucken können. Der Wert, der angegeben wird, liegt in der Regel immer etwas unter dem, der tatsächlich verarbeitet werden kann, denn seitens des Druckerherstellers will man sicher gehen

Der zweite und häufigere Grund - Die Einstellung des Druckertreibers stimmt nicht

Wenn Sie Ihren Drucker starten, stellt sich der Druckertreiber in der Grundeinstellung auf den Druck von normalen Druckerpapieren ein. Diese werden am häufigsten bedruckt und haben eine Papierstärke von 80 - 100 g/m².

Diese Einstellung passt in vielen Fällen, aber nicht immer. Wenn Sie andere Druckmedien bedrucken möchten, dann sollten Sie genau hinsehen, was Sie bedrucken und wie schwer das Druckmedium ist. Vertrauen Sie nicht darauf, dass sich der Drucker automatisch auf die Papierart einstellt. Wenn Ihr Drucker so eine Automatikfunktion hat, klappt das nicht immer, besonders dann, wenn Sie nicht exakt die Papierqualitäten verwenden, die der Druckerhersteller empfiehlt.

Einstellung der Druckmedien im DruckertreiberIm Druckertreiber können Sie die verschiedenen Druckmedien (Etiketten, Karton, Folien, usw.) auswählen. Diese Einstellung ist für das Bedrucken von starken Papieren wichtig. Hier müssen Sie als Druckmedium starken Karton auswählen, wenn Sie zum Beispiel Karten bedrucken.

Mit dieser Einstellung haben Sie dann keine Probleme bei Bedrucken von stärkeren Papiern.

Das Bild zeigt die Einstellungen des Druckertreibers eines HP-Farblaserdruckern 3700. Die Einstellungen und die Bezeichnungen unterscheiden sich von Hersteller zu Hersteller.

Warum muss ein Laserdrucker auf das starke Papier eingestellt werden

Bei Laserdruckern und vielen digitalen Drucksystemen wird das Druckbild zuerst als latentes Bild auf einem Bildträger erzeugt. Der Bildträger wird mit einem Farbpulver (Toner) bestäubt. Das Pulver wird danach auf elektrostatischem Weg auf das Papier übertragen. Anschließend wird das Farbpulver in der Fixierstation mit Hitze in das Papier eingebrannt (fixiert). Bei Fixieren werden Temperaturen zwischen 180 und 200 °C erreicht.

Wenn die Wärmeenergie nicht ausreicht, schmilzt das Farbpulver nur teilweise oder gar nicht. Die Folge ist, das es kann sich nicht in der Papieroberfläche verankert, lässt sich abwischen oder die Farbe platzt ab.

Je dicker ein Material ist umso mehr Energie wird benötigt, um die notwendige Temperatur zu erreichen. Laserdrucker sind in der Grundstellung auf normale Papiere eingestellt. Diese sind 80 - 100 g/m² schwer.

Legen Sie Kartenkarton, Visitenkarten, Fotopapiere oder Postkarten in den Laserdrucker, dann reicht die Wärmeenergie nicht aus, um das Farbpulver (Toner) ausreichend zu fixieren.

Mit der Druckmedien-Einstellung im Druckertreiber steuern Sie neben anderen Funktionen auch die Hitzezufuhr bei der Fixierung des Druckbildes auf dem Druckmedium. Bei den meisten Laserdruckern wird durch Verringerung der Durchlaufgeschwindigkeit die Heizenergie reguliert. Bei einigen professionellen Digitaldruck-Systemen können Sie die Heizenergie einstellen.

Wenn Sie diese Punkte beachten, dann sollte es keine Probleme beim Bedrucken von starken Papieren geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Die richtige Handhabung von Papier sorgt für störungsfreien Druck


Diese Seite informiert darüber, auf welche Punkte Anwender achten sollten, damit optimale Druckergebnisse entstehen. Die Informationen sind nach bestem Wissen erstellt, erheben aber nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.

Aufgrund unterschiedlicher Geräte und Wartungsstände können diese Empfehlungen nur allgemein sein. Bei unseren Empfehlungen gehen wir davon aus, dass Drucker mit dem Original-Verbrauchsmaterial betrieben werden. Anwender sind verpflichtet die Eignung für einen konkreten Verwendungszweck eigenverantwortlich zu prüfen. Dabei sind die Bedienungsanleitungen der Gerätehersteller unbedingt zu beachten.

Die Bergmann Handels OHG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen.

zurück