Faltprospekte (Flyer) selber drucken

Was Sie wissen sollten, wenn Sie Faltprospekte selber drucken möchten

Der Tipp - Faltprospekte selber drucken - was ist wichtig

Faltprospekte (Flyer) sind praktische und universelle Werbemittel. Sie passen in einen Briefumschlag, in die Jacken- oder Handtasche oder als Beileger zur Geschäftspost. Ideal, um zusätzliche Kaufimpulse zu erzeugen.

In einem Faltprospekt können Sie alle Informationen zu einem Thema zusammengefasst vermitteln. Das macht dieses Werbemittel beliebt und wirkungsvoll.

Die Vorteile des selber Druckens liegen auf der Hand. Sie brauchen nur kleine Auflagen zu drucken, bleiben damit flexibel und können schnell auf Änderungen reagieren.

Hier erfahren Sie, worauf Sie achten sollten.


Themenübersicht dieser Seite

Beispiele für Faltprospekte

Faltprospekt - ein Beispiel

Damit Sie sich besser vorstellen können, wie solche Flyer aufgebaut sind, zeigen wir Ihnen hier Beispiele.

Auch wir nutzen dieses praktische Werbemittel, um auf unsere Produkte und Leistungen hinzuweisen und um Produkte zu bewerben. Die Faltprospekte liegen unseren Mustersendungen und Paketen bei.

Sie können sich gern einige Faltprospekte als PDF-Dokument ansehen.

Unser Quartalsprospekt | Prospekt für Spezialpapiere | Mitgliederwerbung eines Vereins | Sponsorenwerbung eines Vereins

Entwurf von Faltprospekten

Wie oben bereits beschrieben, wird ein Faltprospekt auf einem DIN A4 Blatt im Querformat gedruckt. Aus dieser Vorgabe ergibt sich, dass ein zwei Mal quer gefalteter Flyer sechs Seiten hat. Diese Seiten gilt es mit Texten, Grafiken und Bildern zu füllen.

Bevor Sie mit dem Entwurf beginnen, falten Sie ein Blatt Papier so, wie es später aussehen soll. So können Sie sich besser vorstellen, wo welches Bild, welche Grafik und welcher Text stehen muss.

Zwei Arten der Falzung

Falzarten - Leporellofalz / Wickelfalz

Ein Teil der Rückseite wird zur Vorderseite und das Mittelteil der Vorderseite zur Rückseite des Prospekts. Sie merken, es ist etwas kompliziert. Wenn Sie es im Original sehen, dann wird Ihnen klar, wo sich was befindet.

Achten Sie bitte darauf, dass die Breite der Seiten unterschiedlich sein können. Das hängt davon ab, wie Sie den Flyer falten wollen.

Die häufigsten Falzarten für dreiteilige Faltprospekte sind Wickelfalz und Zick-Zack-Falz, oder auch Leporellofalz genannt.

Wenn Sie das für sich geklärt haben, dann können Sie sich Gedanken über den Inhalt des Faltprospekts machen.

Gestaltung eines Faltprospekts

Skizzieren Sie die Positionen von Texten, Grafiken und Bildern auf dem gefalteten Papier. Mit dieser Skizze ist es einfacher Ihre Ideen mit einem Textverarbeitungsprogramm, wie zum Beispiel Microsoft Word®, oder Grafikprogramm umzusetzen.

Bilder und Grafiken mit wenigen, aber groß geschriebenen Textzeilen bilden die Titelseite. Der Titel soll auf den Inhalt einstimmen und zum Weiterlesen anregen. Deshalb ist weniger häufig mehr.

Danach gestalten Sie die weiteren Seiten.

Denken Sie bei einem Entwurf immer daran, wie die Kunden den Prospekt lesen. Die wichtigen Informationen gehören in den Vordergrund. Für alle Werbemittel gilt, die Vorteile, die ein Produkt oder eine Dienstleistung hat, sollten klar hervorgehoben werden.

Wir drucken auf die Rückseite unserer Faltprospekte ein Bestellformular, dass die Kunden per Fax oder als Brief an uns senden können.

Wenn Sie Ihren Kunden die Möglichkeit bieten, die Bestellung per Brief zurückzusenden, dann empfehlen wir, das offizielle Antwortlogo der Deutschen Post AG mit einzudrucken. So zahlen Sie nur das Briefporto, wenn der Brief frankiert zurück gesendet wird.

Ihre Adresse mit Telefonnummer dürfen Sie natürlich nicht vergessen. Was nützt die beste Werbung, wenn man nicht weiß, wo man die angebotenen Produkte kaufen kann.

Software zum Entwurf und Druck von Faltprospekten (Flyer)

Sie können Faltprospekte mit einem Text-Programm wie Microsoft Word® gestalten und drucken.

Stellen Sie die Seitenformatierung auf DIN A4 quer und teilen sich das Blatt in 3 Spalten. Dabei können Sie die Tabellenfunktion einsetzen, mit der Sie eine sehr gute Designkontrolle haben.

Wir haben für Sie eine Microsoft-Word Dokumentenvorlage zum freien Download bereit gestellt, die Sie gern für Ihre ersten Schritte verwenden dürfen.

Microsoft Word Dokumentenvorlage für Flyer

Diese Vorlage können Sie für eigene Zweck frei verwenden. Die Verwendung geschieht auf eigene Verantwortung. Für eventuelle Fehler übernehmen wir keine Haftung. Die Vorlage enthält drei nebeneinander angeordnete Tabellenfelder.

Die Tabellenfelder füllen Sie mit Texten, wobei Sie auf alle Möglichkeiten der Formatierung zurückgreifen können.

Für die Bilder erzeugen Sie Textfelder in Ihrem Dokument. In diese Textfelder fügen Sie die Bilder ein. Microsoft Word® verarbeitet die wichtigsten Dateiformate für Bild-Dateien. Hier dürften keine Schwierigkeiten auftreten. Die Textfelder haben viele Formatieroptionen und können auf dem Dokument frei bewegt werden. Damit bestimmen Sie das Layout Ihres Faltprospekts.

Grafische Elemente stellt Ihnen Microsoft Word® mit der Zeichnen-Funktion zur Verfügung. Damit zeichnen Sie Linien, Pfeile, Kreise, Rechtecke und viele weitere Elemente, mit denen Sie Ihren Faltprospekt grafisch abrunden.

Das Programm Microsoft Publisher, Teil des professionellen Microsoft Office Professional Pakets, bietet noch mehr Möglichkeiten zur textlichen und grafischen Gestaltung eines Faltprospekts. Dieses Programm besitzt viele Designvorlagen, die die grafische Gestaltung weiter erleichtern. Das ist auch der Grund, warum wir das Programm für die Konzeption und die Gestaltung unserer Faltprospekte nutzen. Wer sich gut mit Word auskennt, wir relativ schnell mit dem Programm klar kommen.

Haben Sie Ihren Entwurf fertig gestellt, dann empfehlen wir Probedrucke zu machen. Die Erfahrung zeigt, dass sich Fehler einschleichen, die man im gedruckten Dokument besser erkennt.

Lesen Sie Korrektur. Besser noch, wenn jemand anderes Ihren Text korrigiert. Sie wissen, die Fehler von anderen findet man leichter, als die eigenen.

Mit diesem Probedruck kontrollieren Sie das Layout. Prüfen Sie, ob alles an der richtigen Stelle steht. Ob die Bilder in der richtigen Reihenfolge gedruckt werden und ob der Text gut lesbar ist. Falten Sie den Prospekt und prüfen die Randabstände, damit beim Falten etwas Toleranz vorhanden ist.

Möchten Sie Ihre Faltprospekte manuell falten, dann ist eine Falzmarke ganz praktisch, die genau festlegt, wo ein Falz zu sein hat.

Welche Papiere sind für Faltprospekte geeignet

Für Faltprospekte kommen beidseitig bedruckbare Papiere in die engere Wahl. Die Erfahrung zeigt, dass Papiere mit einem Gewicht zwischen 100 und 160 g/m² für Faltprospekte sehr gut geeignet sind.

Sie lassen sich von beiden Seiten bedrucken und können gut gefaltet werden. Dazu sind sie so dick, dass der Druck der Rückseite nicht auf der Vorderseite durchscheint.

Diese Papierstärken heben sich vom normalen 80 g/m² Kopierpapier ab. Sie liegen besser in der Hand. Das gibt Ihrem Faltprospekt auch mehr Gewicht, im wahrsten Sinn des Wortes.

Die Faltprospekte lassen sich in kleiner Auflage manuell falten. Bei größeren Auflagen ist eine Falzmaschine von Vorteil.

Wenn Sie Ihre Flyer auf handelsübliche Papiere drucken, dann kann es sein, dass bei scharfem Falzen die Falzkanten aufbrechen. Warum das so ist, beschreiben wir hier.

Im Sortiment finden Sie Papiere, die diesen Effekt nicht haben. Die Sie quer zum Blatt scharf falzen können, ohne dass die Falzkanten aufbrechen. creativLASER spezial BB

Glänzendes oder mattes Papier

Neben den unbeschichteten Naturpapieren für Laser- und Tintenstrahldrucker gibt es für Laserdrucker beidseitig glänzend beschichtete Papiere in verschiedenen Papierstärken. Für Tintenstrahldrucker ist das Angebot an beidseitig glänzend beschichteten Papieren beschränkt.

Beschichtete Papiere, egal ob für Laserdrucker oder Tintenstrahldrucker, lassen sich schlechter falten. Die Beschichtung bricht leicht auf. Der Fachmann nennt das Falzbruch.

Dieser Effekt tritt bei dickeren Papieren stärker auf. Diese Papiere sollten nach dem Druck genutet werden.

Bei leichteren Papieren tritt das Aufbrechen der Kante nicht so stark in den Vordergrund. Bei schwereren Papieren kann dieses schon zu einem Problem werden, das Sie mit einer maschinellen oder manuellen Nutung in den Griff bekommen.

Wissenswertes

Warum haben Papiere eine Laufrichtung und wann ist es wichtig diese zu kennen
Einfacheres Falten von starkem Karton durch nuten (rillen)


Alle Informationen auf dieser Seite sind allgemeine Handlungshilfen und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Eignung für einen konkreten Verwendungszweck und die Möglichkeit zur Verarbeitung mit Ihren Geräten müssen Sie eigenverantwortlich prüfen. Für Schäden, die nicht auf fehlerhafte Produkte zurückzuführen sind, übernehmen wir keine Haftung. Änderungen des Produktdesigns in Folge technischer Änderungen und Weiterentwicklung des Produkts erfolgen ohne vorherige Ankündigung.

zurück

Neu im Shop

Selbstklebende Registertaben

Selbstklebende Registertaben für Feuerwehrlaufkarten

Damit die Rettungskräfte die richtige Feuerwehr-Laufkarte sofort finden, müssen die Laufkarten mit den Melderlinien gekennzeichnet werden. Dafür sind die selbstklebenden Registertaben gedacht.

SK-Registertaben im Shop
Produktinformation - SK-Registertaben

Der aktuelle Tipp

Welches Papier ist für Staplerscheine geeignet?

robuste Spezialpapiere für Führerscheine und sonstige Urkunden

Ein Unternehmen sucht ein belastungsfähiges Papier für Staplerscheine, die Führerscheine für Gabelstaplerfahrer. Lesen Sie das Beratungsgespräch zwischen einer Einkäuferin und dem Papier & mehr Online-Team. » mehr lesen

Produktberatung

Startnummern zum selber drucken

Startnummern für Laufveranstaltungen

Ein Sportverein möchte Startnummern für einen regionalen Stadtlauf selber drucken. Welche Startnummern sind die Richtigen?

Einkaufsberatung Startnummern

Ihre Vorteile

• Kompetente Beratung
• Schnelle Lieferung
• Sichere Transportverpackung
• ab 49,00 € frei Haus (D)

für persönliche Beratung
+49 5941 932310

für Ihre eMail Anfrage
info@papier-und-mehr.de

Alte Papier & mehr Homepages
bis 2017 - bis 2013